Intelligente Fehlerstromschutzschalter von Doepke

Selftest und Selftest Restart

Wer kennt das nicht: Produktionsplanung berücksichtigen, Zeitfenster suchen, Mitarbeiter informieren, … Bei jedem installierten Fehlerstromschutzschalter muss in regelmässigen Zeitabständen die Funktion mittels Prüftaste kontrolliert werden. Das wird jetzt von den Fehlerstromschutzschaltern Selftest und Selftest Restart vollautomatisch übernommen und das, ohne die Spannung zu unterbrechen.

Automatische Funktionskontrolle ohne Spannungsunterbrechung

Doepke's neue intelligente Fehlerstromschutzschalter der Reihe „Selftest“ führen alle 28 Tage eine Selbstdiagnose durch. Was sonst manuell durch Betätigen der Prüftaste erledigt werden sollte, geschieht bei diesen Geräten automatisch monatlich. Während des Selbsttests übernehmen Bypass-Kontakte vorübergehend die Spannungsversorgung. Somit werden die angeschlossenen Verbraucher auch während der Prüfung konstant mit Spannung versorgt. Über einen programmierbaren potenzialfreien Kontakt kann zusätzlich eine Protokollierung erfolgen.

 

 

Der „Selftest Restart“ ergänzt diese Funktion durch automatisches Wiedereinschalten bei Fehlauslösungen. Diese können zum Beispiel durch Blitzeinschläge, transiente Ableitströme oder Feuchtigkeit verursacht werden. Als Zusatz ist im Fehlerstromschutzschalter eine Isolationsmessung integriert. Im Fehlerfall wird in den ersten 10 Sekunden der Isolationswert überprüft. Wurde kein Fehler erkannt wird die Spannung sofort wieder zugeschaltet. Ist der Isolationswert zu niedrig wird alle 2 Minuten die Prüfung wiederholt. Erst bei einer fehlerfreien Anlage erfolgt die Wiedereinschaltung. Durch diese erweiterte Funktion wird die Anlageverfügbarkeit erhöht, was die Ausfallkosten reduziert.