REG-Netzfreischalter FR12

Artikel lieferbar

Art-No

E22100231

Bezeichnung 1

FR12-230V Netzfreischalter 1S

E-No

543990500

EM-No

J 9119/2

EAN / GTIN

4010312203255

ETIM Klasse

EC001651

Zolltarifnummer

85364900

Gewicht

0.079 kg

Verpackungseinheit

1 Stk

PRODUKTBESCHREIBUNG

Selbstlernender Netzfreischalter FR12-230 V. 1 Schliesser nicht potenzialfrei 16 A / 250 V AC, Glühlampen 2300 W. Stand-by-Verlust nur 0.8 Watt.

Reiheneinbaugerät für Montage auf Tragschiene DIN-EN 60715 TH35.

1 Teilungseinheit = 18 mm breit, 58 mm tief.

Versorgungs- und Schaltspannung 230 V.

Modernste Hybrid-Technik vereint die Vorteile verschleissfreier elektronischer Ansteuerung mit hoher Schaltleistung von Spezialrelais.

Der Netzfreischalter FR12-230 V unterbricht die Stromversorgung nach Abschaltung nachgeschalteter Verbraucher und verhindert damit störende elektromagnetische Felder.

Bis zu einer Stromaufnahme von 200 mA sind Kleinverbraucher zulässig, welche nach dem Ausschalten grösserer Verbraucher das Netzfreischalten nicht verhindern. Der Grenzwert muss nicht manuell eingestellt werden, sondern wird von dem FR12 erlernt. Verbraucher mit mehr als 200 mA Stromaufnahme werden immer als Verbraucher definiert, welche das Zuschalten der Netzspannung veranlassen sollen.

Solange kein grösserer Verbraucher eingeschaltet ist, bleibt der überwachte Stromkreis 1-polig vom Netz abgeschaltet. Neutral- und Schutzleiter werden nicht geschaltet, um einen Antenneneffekt zu verhindern.

Zur Überwachung liegt eine einstellbare Gleichspannung mit geringer Restwelligkeit an. Deshalb ist eine Überbrückung des Arbeitskontaktes nicht zulässig und führt zur Zerstörung des Gerätes.

Beim Einschalten eines Verbrauchers schaltet der Netzfreischalter den überwachten Polleiter mit einer Verzögerung von ca. 1 Sekunde zu und die LED leuchtet rot.

Funktion des unteren Drehschalters:

In der Stellung P/ON ist der Arbeitskontakt ständig geschlossen, die Feldfreischaltung ist nicht aktiv.

Beim Zurückdrehen in die Stellung A = Automatik mit Selbstlernen, wird der aktuelle Stromwert als Abschaltwert gespeichert, bei welchem abgeschaltet werden soll, selbst wenn noch Kleinverbraucher, wie z.B. elektronische Dimmer, vorhanden sind. Die Beleuchtung muss daher beim Lernen per Drehschalter ausgeschaltet sein.

In der Stellung A werden Änderungen bei den angeschlossenen Verbrauchern selbständig eingelernt. Bei dem ersten Einschalten der Polleiter und nach einem Stromausfall lernt der FR12 automatisch neu.

Ist ein neuer Kleinverbraucher länger als 24 Stunden eingeschaltet, die Gesamtstromaufnahme des überwachten Stromkreises kleiner 200 mA, der Netzfreischalter auf die Betriebsart A eingestellt und wurde zwischendurch das Licht ein- und ausgeschaltet, wird dieser Kleinverbraucher eingelernt und der Leiter abgeschaltet. Durch kurzes Wechseln von A nach P und zurück kann dies nach dem Anschluss eines neuen Kleinverbrauchers auch sofort erreicht werden. Ist das Selbstlernen des Gerätes nicht erwünscht, muss der Drehschalter auf die Funktion A durchgestrichen = Automatik ausgeschaltet eingestellt werden.

Funktion des oberen Drehreglers:

Die Überwachungsspannung kann zwischen 5 V DC und 230 V DC eingestellt werden. Aufgrund der geringen Restwelligkeit erzeugt sie selbst bei 230 V DC kein messbares Wechselfeld. Je höher sie eingestellt ist, umso mehr kapazitive Verbraucher werden ohne Zuschaltung einer Grundlast erkannt. Sie kann also soweit reduziert werden, bis gerade noch alle Verbraucher erkannt werden. Bei vielen Anwendungen ist dies selbst bei der kleinsten Überwachungsspannung der Fall.

TECHNISCHE DATEN

Bemessungsspannung 250 V
Bemessungsstrom 16 A
Bemessungsfrequenz 50 Hz
Max. Glühlampenlast 2'300 W
Max. Leuchtstofflampenlast 1'000 VA
Max. Leuchtstofflampenlast (Duo-Schaltung) 1'000 VA
Max. Leuchtstofflampenlast (parallel kompensiert) 500 VA
Max. Schaltstrom (cos phi = 0,6) 4 A
Einschaltschwelle Strom 5-200 mA
Überwachungsspannung DC
Montageart DIN-Schiene
Breite in Teilungseinheiten 1
Einbautiefe 58 mm
Schutzart (IP) IP20